Bild zum Artikel: Erfurter Songslam
(Quelle: Sarah Neumann)

Erfurter Songslam

Hast du mal wieder deine acht Minuten?

Ein Songslam ist ein freundschaftlicher, musikalischer Wettstreit zwischen Liedermacher*innen, die mit ihren Songs um die Gunst der Anwesenden buhlen. Über den Sieg entscheidet am Ende allein das Publikum.

Herzliche Einladung zum nächsten Songslam am 14.03.2020 um 20.00 Uhr im Nerly. Wir sind auch mit von der Partie und übernehmen die Moderation des Abends.

Infos zur Teilnahme

Du willst nicht nur im Publikum sitzen, sondern auf der Bühne stehen und beim Songslam deine Lieder präsentieren? Hier gibt es alle Informationen:

Wer darf teilnehmen? Beim Erfurter Songslam gibt es keine Altersgrenze. Es dürfen alle Songwriter*innen und Liedermacher*innen teilnehmen, die mindestens 20 Minuten mit selbst geschriebenen Songs füllen können. Die Lieder dürfen in allen Sprachen präsentiert werden. Zugelassen sind Solokünstler*innen und Duos.

Wie kann man sich bewerben? Schreibt bis zum 29.02.2020 einfach eine Nachricht an songslam@bermuda-zweieck.de. In der Nachricht sollten folgende Infos enthalten sein: Name, Kurzbeschreibung, eine kleine Kostprobe (Link) und ggf. ein Link zum Webauftritt. Wir bestätigen anschließend den Eingang der Bewerbung und die Anmeldung zum Slam.

Wie läuft der Slam ab? Am Slam nehmen vier Musiker*innen teil. In der ersten Runde treten jeweils zwei Teilnehmende gegeneinander an. Die Paarungen werden vorher ausgelost. Über den Sieg entscheidet das Publikum nach Applauslautstärke. Die jeweiligen Sieger*innen treffen dann in einer finalen Runde aufeinander. Erneut votiert das Publikum per Applaus.

Was kann man gewinnen? Es gibt viel Ruhm und Ehre zu gewinnen. Wer den Sieg erringen konnte, qualifiziert sich für das Songslam-Finale im November. Zudem bekommen alle Teilnehmenden nach dem Slam ein Video von ihrem Auftritt zur freien Verfügung gestellt.

Wir freuen uns auf eure Bewerbung und auf einen furiosen Abend, an dem sich tolle Musiker*innen freundschaftlich die Bühne teilen! Und leider muss man es ja immer wieder erwähnen: menschenverachtende und verfassungsfeindliche Beiträge lassen wir nicht zu - darauf hat nämlich niemand Bock.